kontakt     termine     jobs     3B bibliothek     bid-kompendium     sitemap

Was und wie wird geprüft?

Das APMP-Zertifizierungsprogramm prüft bei den Kandidaten sequentiell das Grundwissen, die Anwendung und die Verbreitung von Best Practice.

Die Zertifizierung erfolgt sequentiell. Jede Stufe kann unmittelbar nach der erfolgreichen Absolvierung der vorhergehenden Stufe in Angriff genommen werden. Ein „Direkteinstieg“ z.B. auf den Practitioner-Level ist nicht möglich.

APMP-Zertifizierung im Überblick

 

Foundation™-Level (Wissen)

Der Teilnehmer beweist mit der Zertifizierung, dass er die Grundlagen des Proposal-Managements kennt. Der Foundation-Level markiert den Start der persönlichen Weiterentwicklung.

Jeder Kandidat muss eine Referenzperson angeben (z.B. Chef, Mitarbeiter, Kunde), die bestätigen kann, dass der Kandidat mindestens 1 Jahr im Angebotsumfeld gearbeitet hat.

Die Foundation-Level-Prüfung selber besteht aus 75 Multiple-Choice-Fragen, die in einer Stunde beantwortet werden müssen. 42 Fragen müssen richtig beantwortet sein, um die Prüfung zu bestehen. Die Grundlagen umfassen die wichtigsten Begriffe im Bid- und Proposal Management und die grundlegenden Prozesse und Konzepte in 35 Schlüsselthemen (Key Competency Areas), die bei APMP als Best Practice angesehen werden. Die Fragen sind in englischer Sprache formuliert.

Die Prüfung kann entweder schriftlich im Rahmen eines Zertifizierungsworkshops abgelegt werden oder on-line direkt über die Webseite der mit der für die Administrativabwicklung betrauten Webseite der APM-Group. CSK empfiehlt, diese Möglichkeit nicht ohne entsprechende Vorbereitung zu nutzen, da die Prüfung viele Begriffe abfragt, die nicht überall gleich verwendet werden. Auβerdem ist es wesentlich, die Prüfungstechnik richtig zu verstehen.

Der Foundation-Level prüft fünf Schlüsselthemen rund um das Proposal Management:

APMP Foundation Schlüsselthemen 

Quelle: CSK/APMP

Practitioner™-Level (Erfahrung)

Beim APMP Practitioner-Level belegt der Teilnehmer über das Verständnis hinaus, dass sein Wissen auch umfassend angewendet hat. Diese Zertifizierungsstufe ist für alle APMP-Mitglieder offen, die den APMP-Foundation™-Level erreicht haben.

Jeder Kandidat muss eine Referenzperson angeben (z.B. Chef, Mitarbeiter, Kunde), die bestätigen kann, dass der Kandidat mindestens 1 Jahr im Angebotsumfeld gearbeitet hat. APMP wird diese Person für eine Referenzaussage anfragen.

Für die Practitioner-Prüfung können die Kandidaten das PPAQ™ (Proposal Practitioner Assessment Questionnaire™) von der APMP-Webseite herunterladen und dies off-line beantworten. Die Antworten lädt der Kandidat dann nach der Anmeldung on-line hoch. APMP prüft dann die Antworten und übermittelt dem Kandidaten das Resultat des Assessments.

Professional™-Level (Weiterentwicklung)

Dies ist die höchste Zertifizierungsstufe. Ein APMP-Professional™ gilt als „Thought Leader“ im Proposal Management. Er hat nicht nur die notwendige Erfahrung, erfolgreiche Angebote zu erstellen. Neben seinem Einsatz um Fachwissen und bezüglich seiner ständigen Weiterentwicklung ist er auch in der Lage zu belegen, dass er selber Fachwissen entwickelt oder weitergibt. Diese Zertifizierungsstufe ist für alle APMP-Mitglieder offen, die den APMP-Practitioner™-Level erreicht haben.

Beim Professional-Level muss eine Referenzperson (z.B. Chef, Mitarbeiter, Kunde) mittels eines Fragebogens spezifisch über den Kandidaten Auskunft geben und bestätigen, dass der Kandidat mindestens 7 Jahre im Angebotsumfeld gearbeitet hat.

Nach der Prüfung der Referenzangaben durch einen APMP-Assessor erstellt der Kandidat sein PPIP™ (Proposal Professional Impact Paper™) basierend auf einer PowerPoint-Vorlage, in dem er seine Aktivitäten dokumentiert, wie er seine Organisation oder die Disziplin des Proposal-Managements weiterentwickelt hat. Er nimmt dann an einem 40-minütigen Panel-Interview teil (persönlich oder telefonisch), wo er sein PPIP präsentiert und diskutiert und den APMP-Assessoren spezifische Fragen beantwortet.

APMP-Zertifizierung: FAQ

  • APMP-Zertifizierung im Überblick +

    Das APMP-Zertifizierungsprogramm ist die weltweit einzige und anerkannte Zertifizierung für Professionals, die im Bid- und Proposal-Management-Umfeld arbeiten. Das Programm beurteilt die Teilnehmer mittels Prüfungen und Kompetenz-Assessments anhand von Best-Practice-Standards. weiterlesen
  • Was bringt die APMP-Zertifizierung? +

    Die Zertifizierung bringt vielfältige Vorteile für Proposal Manager wie auch für Unternehmen und Organisationen: Aneignung von Best Practice Know-how, Aussagekräftiger Kompetenzausweis, Professionalisierung, Standardisierung und Leistungssteigerung, Vorteile bei der Rekrutierung von Proposal Managern, Effizientes Motivationsinstrument und Mitarbeiterbindung. weiterlesen
  • Was und wie wird geprüft? +

    Das APMP-Zertifizierungsprogramm prüft bei den Kandidaten sequentiell das Grundwissen, die Anwendung und die Verbreitung von Best Practice. weiterlesen
  • Was sind die Voraussetzungen? +

    Das APMP Zertifizierungsprogramm ist einem breiten Zielpublikum zugänglich. Die Voraussetzungen für die Teilnahme hängen von der Zertifizierungsstufe ab. Die Voraussetzungen zur Prüfungszulassung sind abhängig von der Zertifizierungsstufe. In jedem Fall empfiehlt CSK Englischkenntnisse, die mindestens Cambridge First entsprechen. weiterlesen
  • Was kostet die Zertifizierung? +

    Die Prüfungsgebühren liegen zwischen EUR 300 und 680 je nach Stufe. Die Kosten für die individuelle Vorbereitung oder für Zertifizierungsworkshops variieren je nach Anbieter. weiterlesen
  • Wer hilft bei der Vorbereitung? +

    Um Vorbereitungsworkshops inklusive der Prüfung durchführen zu können, muss der Anbieter eine „Approved Training Organisation“ (ATO) von APMP sein. In Europa gibt es vier ATOs. CSK ist eine davon weiterlesen
  • Und wenn man nicht besteht? +

    Sofern der Kandidat keinen wichtigen Grund für einen Rekurs hat, kann er die Prüfung nach Ablauf einer Frist von sechs Monaten wiederholen. weiterlesen
  • Wieviel Zeit benötigt die Vorbereitung? +

    Je nach Zertifizierungsstufe und Vorwissen benötigt die Vorbereitung zwischen 1 Tag und 2 Wochen. weiterlesen
  • Wie lange gilt die Zertifizierung? +

    Um den Zertifizierung-Status zu erhalten, nehmen die Zertifizierten am CPD-Programm teil (Continuing Professional Development), indem sie CEU-Punkte (Continuing Education Units) bezüglich ihrer Weiterentwicklung sammeln. weiterlesen
  • Dokumentation zum Zertifizierungsprogramm +

    Die Original-APMP-Dokumentation (Englisch) finden Sie auf der Webseite von APMP. Für aktuelle Informationen klicken Sie auf http://www.apmp.org/?page=AccreditationProgram weiterlesen
  • 1